Rauhlaubenberg
Hier sind Sie!

Rauhlaubenberg

… nur ein einfaches Thurmschloß mit kaum erheblichen Anbauten … (J. Buck 1896)

Das genaue Baudatum dieser kleinen Turmburg ist unbekannt. Die kleine Turmburg gehörte samt Rauhenzell und einigen nahgelegenen Höfen wohl bereits im 13. Jahrhundert den Grafen zu Montfort-Feldkirch, die sie den Herrn von Laubenberg zu Lehen gaben. Mit dem Tod des Grafen Rudolf IV. zu Montfort-Feldkirch fiel die Burg 1390 an die Herzöge von Österreich. 24 Jahre später (1414) wurde die Burg während einer Fehde zwischen Völk von Laubenberg und seinem Schwager Ulrich von Heimenhofen von letzterem erobert und besetzt.

1525 plünderten aufständische Bauern die Burg. Zwanzig Jahre nachdem die Herren von Laubenberg in ihr neu erbautes Schloss Rauhenzell umgezogen waren, brannte die leerstehende Burg aus und blieb fortan ruinös. Mit dem Erlöschen der rauhlaubenbergischen Linie fiel die Burg 1647 an die österreichischen Herzöge zurück, die sie an den erzherzöglichen Rat Johann Andreas Pappus von und zu Tratzberg verliehen.

1933 ging die Burg samt Zubehör über den Erbweg an Herma Freufrau von Lerchenfeld. Der zur Burg gehörige Wirtschaftshof/Bauhof befand sich direkt nördlich des Burghügels und besaß einen eigenen Brunnen.

Zum Alter der Burg

Das Fehlen von Zangenlöcher spricht gemeinsam mit dem schmalen Randschlag der Buckelquader für eine Erbauung noch in der 1. Hälfte des 13. Jahrhunderts. Die Ziegelbrocken in den Fugen stammen von späteren Reparaturarbeiten, rauchgeschwärzte Backsteinbrocken verweisen auf den Brand von 1579. Eine weitere Turmburg ähnlicher Zeitstellung und Größe ist Langenegg bei Waltenhofen, während der zeitgleiche Wohnturm von Vilsegg im Außerfern etwas kleiner ausfällt.

Besonderheiten auf einen Blick

Sie gehört zu einer Reihe von quadratischen Wohntürmen, die im Laufe des 13. Jahrhunderts im Allgäu und Außerfern errichtet wurden.

Eine weitere Turmburg ähnlicher Zeitstellung und Größe ist Langenegg bei Waltenhofen, während der zeitgleiche Wohnturm von Vilsegg im Außerfern etwas kleiner ausfällt.

Zugang

_ 1 km nordöstlich von Rauhenzell
_ von der B 19 Richtung Sonthofen
_ nach der Straßenschleife Immenstadt Richtung Rauhenzell abfahren
_ dann vor der Unterführung nach Rauhenzell links abzweigen
_ dort das Auto stehen lassen
_ nach ebenerdigen Fußmarsch liegt direkt rechts der dicht bewaldete Burghügel
_ die Ruine ist nicht ausgeschilderte und liegt durch Baumbewuchs recht verborgen

pfeil wegen des dichten Unterholzes nur mit fester Kleidung begehen
pfeil jederzeit frei zugänglich







DOWNLOADS

Interessante Burg-Infos mit Wegbeschreibung

_ PDF downloaden download starten
_ 240 KB


MEHR ZUM STANDORT
_ Stadt Immenstadt
_ www.immenstadt.de

INFOKARTEN
_ Burgen-Übersicht

BURGFÜHRUNGEN
_ Burgführungen im Überblick

SEHENSWÜRDIGKEITEN
IN IMMENSTADT
_ Allgäuer Bergbauernmuseum
_ Grünten
_ Stuiben
_ Großer Alpsee
_ Kleiner Alpsee
_ Rundwanderwege
_ Bühl/Kirche
_ Open Air Tage/Seebühne
_ Steigbach Wasserfälle
_ Stadtschloss
_ Museum Hofmühle
_ Bergbauernmuseum Diepolz

DER BURGENFÜHRER DER BURGENREGION ALLGÄU
Ausführliche Informationen in bildhafter und textlicher Form, sowie viele Tipps finden Sie in dem Burgenführer der Burgenregion Allgäu.

_ weitere Burgenführer-Infos

   
Kontakt Impressum